Die Wilde Jagd – Geisterfahrer

Die Wilde Jagd’ geht weiter!

Nach dem selbstbetitelten 2015er Debüt geht es für das Projekt von Sebastian Lee Philipp und Ralf Beck nun mit der ‘Geisterfahrer EP’ in die nächste Runde.

Die zwischenzeitliche Top-Platzierung in den Juno Download Leftfield Charts spricht für sich – genau wie das dazugehörige Review:

"‘Geisterfahrer’ is a cosmic and spacey kraut rock that sees the pair propel out into the stratosphere. British duo Factory Floor’s excellent remix strips things back and takes things on a darker and technological turn with this minimal electro epic. On the flip, ‘Drachenfels’ sees Beck and Philip do their thing again: loose yourself in this eight minutes of absolute bliss awash in reverberated drums, delayed guitar riffs and splendid arpeggios."

Also: Auf die Plätze, fertig, los!

Post von der Stadt: Newcomer 2017

Gerade erreicht uns folgende Meldung:

‘Newcomer’ ist eine Plattform für Nachwuchs­bands aus Düsseldorf und Umgebung. ‘Newcomer’ ist kein Wettbewerb, sondern Forum im Bereich Rock, Pop, Punk, Metal, Hip Hop, Alternative und Co , geeignet für „erste Gehversuche“ wie für Auftritte unter Profi­bedingungen vor Fans und neuem Publikum. Melden können maximal 10 Bands pro Konzert im Alter von 14 -19 Jahren. Alle haben 15 Minuten Bühnenzeit (= 3 bis 5 Stücke) und spielen auf derselben Backline, damit keine langen Umbau­pausen entstehen. Das Publikum sind die Macher selbst, ihre Freunde und Fans (in der Regel bis zu 350). Teilnahme und Eintritt sind kostenlos.

Veranstaltungen:
Sa 27.Mai / 19 – 22 Uhr / Akki-Haus
Do 15.Juni / 19 – 22 Uhr / Zakk

Die Veranstalter sorgen für
· Bühne ca.7x5m, Lichtanlage, PA / Beschallung, Techniker, Stage Hands, Security
· komplette Backline und Mikrofonierung (inkl. Abnahme akustischer Instrumente)
· Instrumente­depot / Backstage
· Gema / Werbung / Öffentlichkeitsarbeit
· Soundcheck (max.30min) nach Plan, jeweils 12-18 Uhr am Veranstal­tungstag

Jede Band
· reicht eine Meldung mit „Künstlersteckbrief “ein (Akki-Formular mit Daten, Besetzung, technische Erfordernissen, Titel / Autor / Dauer) und eine Demo CD oder MP3 ein (einfache Aufnahme genügt; alternativ: Beschreibung der Stilrichtung und kurzes Bandinfo).
· bringt alle Instrumente, Effektgeräte und einwandfreie Kabel selbst mit
· erscheint pünktlich zum Soundcheck und eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung

Anmeldung und „Künstlersteckbrief“ ab sofort bei:
Akki e.V. / Hans-Peter Rams,
Siegburger Str.25
40591 Düsseldorf
0211 - 788 55 34
h.p.rams@akki-ev.de

Meldeschluss 28. April (oder sobald ausreichend Bands dabei sind).
Wer an beiden Terminen kann, erhöht seine Chancen zur Teilnahme!

Die Antilopen sind los!

Vor einiger Zeit schickte die Antilopen Gang ihr Trojanisches Pferd in’s Rennen um den Weg zu ebnen und kurz darauf mit Pizza die Welt zu retten. Der perfide Plan geht auf und das dazugehörige Album ‘Anarchie und Alltag‘ hat nicht nur den Feuilleton erreicht – sondern nun auch gleich auf Anhieb die Spitze der deutschen Album-Charts erobert …

Hier einmal ein kleiner Album-­Querschnitt (sehr empfehlenswert an dieser Stelle vor allem auch das Bonusalbum ‘Atombombe auf Deutschland’ – mit Punkrock-Versionen aus dem bisherigen Œuvre der Gang):

Und wer sich gerne ein Bild von den Qualitäten der Antilopen in ihrem natürlichen Lebensraum live auf der Bühne machen möchte, der sollte sich das diesjährige Open Source Festival am 08. Juli schonmal rot im Kalender markieren …

Das wird #Aua!

Bewerbungsaufruf / Bandprofessionalisierung 2017

Die Band­professionalisie­rung des Kulturausschusses der Stadt Düsseldorf richtet sich an alle jungen Musikerinnen, Musiker und Bands, die den nächsten Schritt in die Professionalität wagen möchten.

Dieses Mal bekommen bis zu zwei Bands die Möglichkeit unter fachkundiger Betreuung Projekte im Wert von 10.000,- umzusetzen. Dies können zum Beispiel CD-Produktionen oder Drehs von Musikvideos sein. Zudem wird ein besonderer Fokus auf dem Coaching der jeweiligen Band liegen. Ein Experten­gremium bestehend aus Klaus Klöppel (Spektakulum / Junge Aktionsbühne), Miguel Passarge (zakk), Philipp Maiburg (Open Source Festival), Dieter Falk (Erfolgsproduzent) und Chrystin Schulz (Don Record) wählt die Gewinner aus.

Folgende Kriterien solltet Ihr für die Bewerbung erfüllen:
- Der Lebensmittelpunkt der Bandmitglieder liegt in Düsseldorf
- Der Altersdurchschnitt Eurer Band liegt bei unter 30 Jahren
- Neben Euren künstlerischen Fertigkeiten, habt Ihr bereits Erfahrung in den Bereichen Marketing, Booking, Promotion, Logistik, Produktion und Öffentlich­keits­arbeit sammeln können.
- Ihr habt bereits einige Konzerte in und um Düsseldorf gespielt.

Folgendes sollte Eurer Bewerbung beiliegen:
- eine aussagekräftige Bandinfo mit Kontakt­informationen eines Ansprechpartners
- ein Bandfoto
- Eure bisherigen Musikproduktionen in Form einer zusammengestellten CD.

Das Ganze mit dem Stichwort „Band­professionali­sierung“ bis zum 31.01.2017 an folgende Adresse senden:
Julian Janisch
Zonser Straße 45
40223 Düsseldorf

oder gerne per Email an: individualfoerderung@web.de

Future Me

Unter dem Projektnamen FUTURE ME präsentieren am 14. Januar Düsseldorfer Bands im zakk neue Songs, die sie zusammen mit geflüchteten Jugendlichen komponiert haben:

"Future Me – diese Wortschöpfung ist aus der Notwendigkeit entstanden, neben der politisch­gesell­schaftlichen Debatte über Asylpolitik auf den starken Zulauf geflüchteter Jugendlicher zu reagieren. Diese sehen sich mit einer neuen Lebenswelt konfrontiert, die ihnen viel abverlangt. Sie stehen einer neuen Sprache, anderen schulischen Bedingungen und einer fremden (Jugend-)Kultur gegenüber, zu der sie erst einmal Zugang finden müssen. (…)

Sechs Bands aus Düsseldorf haben in den vergangenen 6 Monaten eine/n junge/n Geflüchtete/n in ihre Bands integriert und in der neuen Zusammensetzung gemeinsam Songs komponiert.

Das so entstandene Material wird professionell aufgenommen und am 14.01.2017 live im Zakk präsentiert. Seit Sommer 2016 sind die geflüchteten Schüler/innen regelmässig mit den Bands BAR, Stabil Elite, Oiro, Colektivo, Busy Beast und der No Border Band im Proberaum und entwickeln ihre Stücke.

Die musikalischen Schwerpunkte der Konstellationen reichen dabei von Punk über HipHop, World und Dub bis Pop. Der Sound, für den jede Band steht, bestimmt nicht zwangsläufig das Ergebnis. Es wird in viele Richtungen experimentiert bis ein Track entsteht, mit dem sich alle identifizieren können und wohlfühlen. (…)

Das aufgenommene Material wird nach der Fertigstellung als Download im Netz zu finden sein. Ein Begleitheft wird in gedruckter Form Auszüge aus der Dokumentation zeigen. Im Internet, auf Facebook und in einem eigens angelegten Blog finden sich ausführlichere Informationen zum Projekt."